Ofen-Spitzkohl mit Käsesauce

No votes yet.
Please wait...
Kochzeit
30 min
Schwierigkeit
leicht
Portionen
4 Personen
Posted von
Posted am
Ofen-Spitzkohl mit Käsesauce

Der Spitzkohl wird mit viel Couscous gefüllt und gelingt ganz leicht im Backofen. Herrlich dazu die cremige Käsesauce. Da kann garantiert keiner widerstehen.


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /www/wwwroot/ihre-rezepte.de/wp-content/themes/SocialChef/single-recipe.php on line 178
  1. Den Couscous in einer Schüssel mit 300 ml kochendem, leicht gesalzenem Wasser übergießen. Mit Frischhaltefolie zugedeckt 10 Min. quellen lassen. Vom Spitzkohl die äußeren Blätter entfernen, die Köpfe halbieren und die Strünke herausschneiden. Zwiebel schälen und würfeln. Paprikaschote halbieren, putzen, waschen und klein würfeln.
  2. Den Käse fein reiben. In einem Topf 40 g Butter erhitzen und das Mehl 4 - 5 Min. leicht anschwitzen. Unter Rühren mit der Milch ablöschen, einmal kurz aufkochen lassen. Salbei und Käse unterrühren, die Sauce mit Salz und Pfeffer kräftig würzen.
  3. Die restliche Butter in einer Pfanne erhitzen und die Kohlhälften 8 Min. rundherum kräftig anbraten, nebeneinander mit den Schnittflächen nach oben in eine Auflaufform legen. Zwiebeln und Paprika im in der Pfanne verbliebenen Fett 3 - 4 Min. braten.
  4. Den Backofen auf 200° vorheizen. Zwiebeln und Paprika mit dem Couscous vermischen und auf den Spitzkohlhälften verteilen. Die Käsesauce darauf verteilen und mit Semmelbröseln sowie Haselnüssen bestreuen. Den Spitzkohl im Backofen (unten, Umluft 180°) ca. 18 Min. überbacken.

Ohne Kommentare bis jetzt. Schreibe Du den ersten!

Leave a Reply

Note: Comments on the web site reflect the views of their respective authors, and not necessarily the views of this web portal. Members are requested to refrain from insults, swearing and vulgar expression. We reserve the right to delete any comment without notice or explanations.

Your email address will not be published. Required fields are signed with *

*
*